Friday, February 12, 2016

10 Zwei Jahre Traumberuf Schriftstellerin -und jetzt ziehe ich um

Gut, es sind inzwischen bereits Zwei Jahre und sechzehn Tage, aber ich versuch mal, weniger pingelig zu sein.
Ich öffne ja auch das 24. Türchen meines Adventskalenders im Januar und solche Sachen... da brauchen wir gar nicht groß damit anfangen. Eigentlich hatte ich vor, dass hier bereits am 27. Januar zu posten. Also vor zwei Wochen, da wär's nämlich auf den Punkt genau gewesen mit meinem Blogumzug.

Es sind also zwei Jahre mit diesem Blog, in denen ich schon so viele verrückte Sachen damit angestellt habe, dass es eigentlich fast anstrengend ist, mich durch viele meiner alten Posts zu lesen. Da ist so viel Zeug dabei, dass sich schlichtweg als Müll bezeichnen lässt, finde ich. So viele Sachen zu dem Zeitpunkt, die ich unbedingt mal machen wollte und wo ich damals häufig das gewählt habe, was sich leichter und schneller umsetzen ließ, obwohl ich so viele Ideen hatte, die mir im nachhinein so viel besser zu sein scheinen. Bloggen war ja zuerst nur so ein Experiment. Ich wollte eigentlich meine Geschichten auf einer Website veröffentlichen, aber diese Idee ging schnell zwischen hunderten anderen Ideen und Vorhaben unter und geworden ist daraus... nichts. Dafür habe ich HTML und CSS gelernt. Und ein Grafiktablet bekommen, mit dem ich fast nur Schlümpfe gemacht habe. Überhaupt, Lateinien habe ich erfunden. Das ist auch so etwas auf meinem Blog, dem ich viel mehr Zeit widmen sollte und das mehr Aufmerksamkeit verdient hätte. Wie auch die Geschichten. Und manche Texte, die ich so lange in mir herumtrage und nicht aufschreibe, bis sie abgelaufen sind. Was traurig ist, denn sie hätten gut werden können. Anfangs nannte ich mich ja erst mal "WindspriteMüsli", weil Müsli mein Spitzname war, dann Windpfeil, die Figur die eigentlich eine Windelfe war und dann doch wieder Windsprite, meine ach-so-kreative Übersetzung für "Windelfe". Ich glaube nicht, dass es vollkommen unproblematisch für mich war, einen Blog zu haben. Manchmal habe ich deswegen schon sehr stark die Schule vernachlässigt oder mich viel zu sehr reingestürzt. Und darüber auch vergessen, ab und zu auch mal Bücher zu lesen und wieder Geschichten zu schreiben. Aber zumindest ein bisschen habe ich dazugelernt. Ein bisschen. Und eigentlich hatte ich mir vorgenommen, meinen Blog nicht zu ernst zu nehmen. Aber jetzt tue ich es doch. Ich habe mir zu Weihnachten eine eigene Domain für den Blog gewünscht. Und natürlich wär's am einfachsten gewesen, einfach die Domain bei meinem Blogger-Blog einzurichten. Und fertig. Ohne großen Aufwand. Aber wenig umständlich, wie ich das gerne mache, dachte ich mir: Wenn ich schon eine eigene Domain habe, kann ich auch gleich WordPress benutzen, oder? WordPress bietet doch viel mehr interessante Funktionen. Ich muss zwar wieder bei Null anfangen was Designfragen angeht, weil ich von PHP keine Ahnung habe, aber um ehrlich zu sein, habe ich von den XML-Vorlagen von Blogger auch nie alles verstanden. Also, lange Rede, kurzer Sinn? Ich ziehe um mit meinem Blog. Nämlich nach

WINDSPRITE.ORG

Dass ich so lange gewartet habe. Ich habe die Posts schon seit Tagen rübertransportiert und seitdem einfach nur die ganze Zeit noch an irgendwelchen Feinheiten rumgebastelt. Ja, die Seiten müsste ich mal umschreiben und überhaupt muss ich mal alle Posts durchgehen und bearbeiten. Aber ich habe beschlossen, dass ich jetzt einfach mal umziehe. Ich habe fast alles grundsätzliche von diesem Blog übernommen und werde wahrscheinlich aber in den nächsten Wochen viele Posts nachbearbeiten und einiges von dem, was sich hier angesammelt hat, löschen, damit ich endlich mal den Kopf frei habe und wieder Ordnung ist. Leider fehlen auch einiger der neueren Kommentare, aber der Importer, den ich benutzt habe, hat auch Sachen gemacht, die mir nicht gefallen haben und jetzt bleibt das eben so, wie es gerade eben ist. Dafür habe ich den gleichen Header, fast die gleiche Selbstbeschreibung, einen bekloppten Cookietext und zusätzlich die vielen lustigen, kleinen bekloppten Sachen, die ich jetzt mit Matt's Hilfe anstelle.

Und weil ich größenwahnsinnig bin, wie immer, präsentiere ich euch noch mal zwei neue Babys von mir: Da wäre die Tatsache, dass ich versuche, meinen englischen Blog einmal völlig neu und von blanko her aufzuziehen. Und ich habe auch den Namen, das Design und die Url geändert, so dass das praktisch ein völlig neuer Blog ist. Das Design ist übrigens hübsch. Habe ich zwar nicht selbst gemacht, aber immerhin angepasst und die Farben ausgesucht. Ihr findet ihn unter windsprites.blogspot.com. Das ist eigentlich die Domain, von der ich eeeewig vorhatte, dass ich mit diesem Blog mal dahin umziehe, aber jetzt habe ich ja eine komplett eigene Domain und das ist ja noch vieeel besser :D
Und wo wir schon bei Größenwahnsinn sind: Ich habe beschlossen, dass ich eine Fanfiction verfasse, in der ich Star Wars Episode I-III vollkommen neu verfasse. Und dazu noch eine Vorgeschichte für Shmi Skywalker schreibe. Und so weiter. Alles in der Annahme, dass ich, zumindest storytechnisch einiges von dem, was George Lucas aufgebaut hat, einreißen darf und mir einfach mein eigenes Star Wars erschaffe. Auf der Seite steht bislang noch rein gar nichts (dafür habe ich schon ein ziemlich schickes Template installiert... was sagt das eigentlich über mich aus?), deswegen verlinke ich sie erstmal nicht. Aber seid mal vorgewarnt. Oder auch nicht, denn ich weiß nicht, wie sehr ich wirklich die Disziplin habe, dieses Projekt auch wirklich umzusetzen. Und zu viel will ich euch auch nicht versprechen, aber wenn ihr auf meine neue Domain rüberklickt, wartet ein Gewinnspiel auf euch. Und ein Stöckchen mit den bloggigsten, blogbezogenen (und bloggerweltzentriertesten) Fragen überhaupt, das vollkommen freiwillig und gleichzeitig gratis ist). Also klickt euch rüber, nochmals (falls ihr nicht schon so ungeduldig wart euch gleich durchzuklicken und aufmerksam alles durchgelesen habt, was echt lieb con euch ist :-) ):

WINDSPRITE.ORG


eure Mulan. Die sich nun laaaange nicht mehr hier blicken lassen wird.

Tuesday, January 26, 2016

12 24 Bilder, 24. Türchen -Schnee

Und wenn das neunte Lichtlein brennt, dann hast du Weihnachten definitiv verpennt.

Ehrlich meine lieben Schlümpfe, ich dachte ich würde diesen Adventskalender zumindest schon in den Weihnachtsferien zu Ende bringen und mich dann neuem Zuwenden, aber anscheinend macht nicht alles mit. Je mehr Zeit ich in den Ferien hatte, desto fauler war ich, ergo habe ich trotz massig viel freier Zeit einfach NICHTS gemacht. Und zu 90% der Zeit vor mich hingeträumt, gelesen, Schokolade gegessen und Bewegtbilder geguckt. Komisch, dass ausgerechnet in dieser Zeit so gar kein Schnee lag, während die letzten zwei Wochen das reinste Schneeparadies waren. Ich war sogar zweimal Schlitten fahren. Whoa! Seit zwei Jahren. Normalerweise verpasse ich das immer, weil ich mich zu sehr darauf verlasse, dass der Schnee am nächsten Tag doch noch liegt. (Gut, vielleicht im Skiurlaub, aber das zählt für mich nicht. Kunstschnee zu produzieren ist keine Kunst.) Und noch ein paar Tage mehr, bis er doch geschmolzen oder zerregnet ist.
Mein Bruder hat mich auch an einem Tag dazu gebracht, mit ihm einen Schneemann zu bauen, indem er angefangen hat "Do you wanna build a Snowman?" zu singen und dann habe ich mit eingestimmt und es war ziemlich lustig. :-) Allerdings ist es ein Scheiß, Skulpturen im Schnee zu bauen, wenn die untere Schicht leicht matschig ist und die obere so pulverig, dass Schlittenfahren an dem Tag die bessere Idee gewesen wäre. Wir haben am Ende mit Eimern voller Wasser ein bisschen nachgeholfen.

Ursprünglich hatte ich bei diesem Bild das reinst Schneeparadeis im Hinterkopf, vielleicht noch einen Panzerbären vom Nordpol, einen AT-AT und den Palast der Eiskönigin im Hintergrund, ich fantasierte regelrecht noch hunderte anderer Details zusammen, die ich unbedingt alle in diesem Bild drinhaben wollte. Diesen Sonntag war ich dabei, endlich die Linien alle Figuren einzeln auszuarbeiten und dann begann Corel Painter plötzlich rumzuspinnen und die Datei auf der ich alles gespeichtert hatte, war beschädigt.
Wie viel übrig blieb, als ich das Backup aufrief... um es kurz zu fassen, es war frustrierend (Nebenbei hatte ich meine Tage und fühlte mich dreckig. Ich war echt fertig) also musste ich mich, wie einfach viel zu oft, mit einer abgespeckten Version begnügen. Als ich dann begann zu kolorieren, reflektierte das auch ziemlich meine Stimmung. Schöne, perfekte Winterlandschaft? Hatte ich vor, lag mir aber einfach nicht mehr. Ich wollte Dreck sehen, da hatte der Schnee nämlich schon begonnen, zu schmelzen und zu verschwinden und er kam mir bloß noch nass und matschig vor.

Was mache ich also? Ich zeichne ein Bild von einem hyperrealistischen Lagerfeuer im Schnee. Mit einer Skijacke, die meiner Echten zum verwechseln ähnlich sieht, plus echter kleiner Bruder, echter Qualm der von viel zu feuchtem Holz ausgeht (dass der Drache das überhaupt zum brennen kriegt ist phantastisch) und echtem matschigen Schnee plus realistische matschige Gras-Schlamm-Schicht darunter. Plus Kaninchen.
Auch total hyperrealistisch ist natürlich, dass sich ein Eispokémon meines Bruders (mit ganz komischen Namen. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung von Pokémon) neben ihn gesellt hat und natürlich ist meine lila Fee und ihr Freund, der Minijedi, der seinen Marshmallow auf sein Lichtschwert aufgespießt hat, totaaal original und echt. Schlumpf und Schlumpfine natürlich auch. Zwei der flauschigsten Kuschelbären aus der Welt der Fantasie haben sich auch dazu gesellt. Ich finde die Vorstellung, wie Chewbacca Winnie Pooh väterlich auf seinem Schoß hält einfach zu süß und realistisch.
Schneeflöckchen, Weissröckchen und Jack Frost sind nur zu zweit und nicht genug, die Eiskönigin, Chione (die griechische Göttin des Schnees) und so ein paar andere schneeweiße Gestalten fehlen leider, sonst hätte es vielleicht für eine tatsächliche Traumlandschaft statt dieser matschigen Version gereicht. Für ein bisschen Winter- oder Weihnachtsmagie kann ich mit diesem Bild wahrscheinlich nicht sorgen. Zu matschig. Aber dafür kann ich endlich sagen, dass ich (zumindest manche) Dinge, die ich anfange, auch zu Ende bringen kann, selbst wenn ich frustriert bin. :-)

eure Mulan

Sunday, January 17, 2016

12 24 Bilder, 23. Türchen -Optische Täuschung

Bähm! :D eine optische Täuschung!
Irgendwann einmal war in einem unsere Kunstbücher ein Bild davon, wie man eine Optische Täuschung kreieren kann und welches Prinzip dahinter liegt,  indem  man nämlich sich nicht an die perspektivischen Regeln hält, an die man sich normalerweise halten müsste und dabei aber so schummelt, dass sich ein Paradox bildet, das unser Gehirn nicht räumlich interpretieren kann. Man muss sich dabei vielleicht Vektoren vorstellen, wie in Mathe. Da können zwei Geraden im Raum sich auf dem Papier kreuzen und doch mathematisch eigentlich nicht. Oder doch. Und genau diese Tatsache, dass nämlich auf dem Papier nicht die gleichen Regeln gelten wie im realen Raum, ist das, was man nutzt, wenn man optische Täuschungen zeichnent. Okay. Zu theoretisch? Ich habe keine Ahnung wie man das sonst erklären soll. Die optische Täuschung die ihr hier seht ist übrigens eher eine klassische, bei der ich garantiert nicht die erste bin, die sie nutzt. Aber ich fand das damals ganz interessant, damit ein bisschen rumzuspielen. Fast hätte ich es übertrieben, dann habe ich eine Menge radiert und jetzt sieht sie immer noch so aus, weil ich schon eeewig nicht mehr dran gearbeitet habe. Ich betrachte sie mal für den Moment als etwas fertiges, auch wenn ich, sobald ich sie mir ansehe hundert Pläne habe, wie man sie ausarbeiten könnte.

Saturday, January 16, 2016

2 24 Bilder, 22. Türchen -Katniss Schlumpferdeen

Ich muss dazu sagen, dass ich durch die mediale Präsenz von Jennifer Lawrence fast vergessen hätte, wie ich mir beim ersten Lesen der Bücher, lange bevor die Filme rauskamen (naja, zwei Jahre) Katniss eigentlich vorgestellt habe. Ich weiß, dass sie ein deutlich schmaleres und kantigeres Gesicht hatte, als Jennifer Lawrence. Ihre Augen waren nicht so groß, sondern eher ständig zusammengekniffen und ihre Haare waren natürlich braun und legten sich nicht so perfekt um ihren Kopf, sondern liefen viel mehr nach unten. Auch in der Arena wird Katniss leider immer mit ordentlichen Haaren dargestellt, was bei so langer Zeit ohne eine Haarbürste eigentlich nicht realistisch ist. Diese eine Szene am Anfang, als sie im Wald jagen geht, entspricht vielleicht noch am ehesten dem, was ich im Kopf hatte, als ich mir mein Bild von ihr gemacht habe. Später geht vieles auseinander und es beginnt auch eben damit, dass Katniss ein sechzehnjähriges Mädchen ist. Meinetwegen darf man ältere Schauspieler nehmen, ich habe auch nichts an der Schauspielerei auszusetzen -die ist klasse!- aber mein Kopfkino erzählt mir andere Geschichten, von einem Mädchen, dessen Kostüme weniger sexy sind und das zwar überschminkt ist, aber darin eigentlich nicht so gut aussieht. Obwohl das mit der "Outdoorjacke", die sie in der Arena anhat, im Buch stand, habe ich mir sie dann doch oft mit der Lederjacke ihres Vaters oder mit einem einfachen T-Shirt vorgestellt. Und mit etwas helleren Haaren, eher so ein schokoladenbraun. Aber das sind eigentlich unwesentliche Dinge.